Wissenswertes von A - Z

  • Anmeldebogen: Finden sie hier.
  • Ärztlicher Fragebogen: Finden sie hier.
  • Arztwahl ist eine Sache, die Sie selbst bestimmen. Ihr bisheriger Hausarzt kann Sie auch weiterhin betreuen.
  • Ausflüge mit unseren Seniorinnen und Senioren finden regelmäßig statt.
  • Beschäftigung wird in unseren Heimen groß geschrieben. Sie können zwischen vielen Angeboten wählen.
  • Besuche von Ihren Angehörigen, Freunden und Bekannten sind zu jeder Tageszeit möglich.
  • Besuchsdienste werden von ehrenamtlichen Mitarbeitern übernommen, die regelmäßig kommen, um sich mit unseren Seniorinnen und Senioren zu unterhalten.
  • Biographiearbeit ist uns wichtig. Wir bitten Sie gemeinsam mit Ihren Angehörigen bei der Aufnahme den Biographiebogen auszufüllen. So können wir eine optimale und individuelle Pflege leisten. Natürlich diskret und vertraulich.
  • Demenz ist eine Erkrankung, die zunehmend mehr Ältere Menschen beeinträchtigt. Wir stehen Ihnen gerne beratend zur Seite.
  • Einzelzimmer sind in begrenzter Anzahl vorhanden.
  • Gottesdienste finden regelmäßig in der Hauskapelle statt.
  • Geburtstage werden einmal im Monat gefeiert.
  • Gymnastikprogramme fördern das körperliche Wohlbefinden.
  • Getränke wie Kaffee, Tee und weitere alkoholfreie Erfrischungen werden kostenlos vom Haus zur Verfügung gestellt. Alkoholische Getränke und diverse Säfte müssen selbst bezahlt werden.
  • Heimbeiräte vertreten die Interessen der Bewohner. Sie können diese jederzeit ansprechen.
  • Heimkosten tragen die Bewohner grundsätzlich selbst. Oft springen jedoch Pflegeversicherung und Sozialhilfe ein. Sprechen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne.
  • Kurzzeitpflege ist je nach Belegung möglich. Bitte sprechen Sie uns an.
  • Landkreisbürger des Landkreises Traunstein werden in unseren Kreisaltenheimen bevorzugt aufgenommen.
  • Möbel können Sie zum Teil selbst mitbringen. Bitte sprechen Sie die Heimleitung vor der Aufnahme dazu an.
  • Pflegepersonal bedeutet bei uns immer Pflegefachkräfte, Krankenschwestern, Pflegehelfer, gerontopsychiatrische Fachkräfte und Altentherapeuten.
  • Pflegebedürftigkeit wird vom medizinischen Dienst der Krankenkassen überprüft und festgestellt.
  • Rechnungen für Friseur, Fußpflege, Apotheke usw. werden Ihrem Bewohnerkonto belastet. Die Rechnung der Heimkosten bekommen Sie direkt von der Verwaltung des Landratsamtes.
  • Religion ist Privatsache. Wir respektieren die gewählte Religion unserer Bewohner.
  • Rundfunk- und Fernsehgebührenbefreiung können Bewohner in Anspruch nehmen, wenn sie Sozialhilfe beziehen oder einen Schwerbehindertenausweis besitzen. Die Anträge bearbeiten die Gemeinden. Wir unterstützen Sie gerne dabei.
  • Seelsorger aller Konfessionen kommen auf Wunsch der Bewohner zu Ihnen ins Haus.
  • Telefon können Sie sich im eigenen Zimmer installieren lassen.
  • Wäschepflege übernimmt für Sie das Heimpersonal. Die chemische Reinigung ist darin nicht eingeschlossen.
  • Zweibettzimmer sind in unserem Haus die Regel. Sie erlauben eine optimale Betreuung unserer pflegebedürftigen Bewohner.